El abandono de las comunidades en la frontera con Chile

El abandono, descuido, despreocupación, desatención y negligencia de las autoridades departamentales y nacionales fueron las principales causas para la pérdida del territorio del Litoral boliviano en 1879.

En ese tiempo (1879) no había comunicación entre las poblaciones, ubicadas en la costa y el desierto del litoral boliviano, y la sede de gobierno, siendo así, que cuando invadieron los chilenos territorio boliviano el 14 de febrero de 1879, la invasión fue conocida dos días, otros historiadores señalan 4 días después, mientras que los chilenos contaban con medios de comunicación moderno en esa época.

Hoy, 2015, las poblaciones potosinas, ubicadas en la frontera con Chile, se encuentran en igual o en peores condiciones que en 1879, en cuanto a la comunicación, pese a que hoy se tiene el satélite Tupak Katari, que poco o en nada coadyuva referente a la comunicación entre la sede de gobierno (La Paz) y las comunidades del Sud Oeste Potosino.

Solo para citar algunos ejemplos: Las comunidades de: Bellavista, situado a 4,5 Km. de la frontera con Chile, Playa Verde situado en plena línea fronteriza, Murmuntania a solo 3 Km., Huanaque se halla a 20 Km. de la frontera con Chile, Abra de Napa a solo 3 Km., Sejcihua a 60 Km., Empexa a 8 km., Sinalaco a 25 Km., todas situadas en la provincia Daniel Campos.

También las poblaciones de Cana y Dieguillos a 25 Km. de la línea fronteriza, Pajancha a solo1 Km., Chiguana a 40 Km., Pelcoya a 25 Km., y Río Ladislao Cabrera a 30 Km. (en línea directa), todas ubicadas en la provincia Nor Lípez, no cuentan con un medio de comunicación directa con la sede de gobierno.

Todas estas y otras comunidades, ubicadas en la frontera con Chile, no cuentan con un medio de comunicación  como ser: Teléfono, Celular, Radio comunicación.

De otro lado, los puestos militares de avanzada, ubicadas en la frontera como son: Bellavista, dependiente del Batallón Braun de Oruro;  El Desierto, Chela y Chiguana dependiente del Batallón Antofagasta,  XXII de infanterías asentado en Colcha K; Alota, Silala, Quetena Chico y Laguna Verde dependientes del Batallón Loa de Uyuni son los únicos que cuentan con un medio de comunicación pero a decir verdad son muy precarios y funcionan en determinadas horas del día y solo para el servicio y comunicación militar.

Esta descripción gráfica, del sistema de comunicación entre  las comunidades situadas en la frontera con la república de Chile y la sede de gobierno, nos muestran el abandono y descuido del gobierno central y de la gobernación de Potosí respecto a las comunidades, que es no solo en el ámbito de la comunicación sino también en cuanto se refiere al desarrollo económico de las comunidades, las cuales se encuentran entre una pobreza y un estado de miseria total, todo por el descuido y negligencia de los gobernantes, quienes poco o nada han hecho por el desarrollo económico, social y cultural de esos pueblos fronterizos, pese a que se han constituido en verdaderos centinelas y guardianes de la heredad nacional y por tanto son los patriotas bolivianos, quienes por años han resguardado la frontera a cambio de nada.

En caso de que el gobierno central y departamental de Potosí no haga nada por el desarrollo de los pueblos fronterizos, se corre el riesgo de que las familias bolivianas sean absorbidas por la potencia económica de Chile, quienes ofrecen todo, de forma disimulada, a cambio de que abandonen sus comunidades.

Por esto es necesario, que el gobierno central tenga una política para sentar soberanía en la región y al mismo tiempo crear una frontera viva, dando todas las posibilidades de desarrollo para que los pobladores vivan con dignidad, en otro caso, corremos el riesgo de 1879, de perder la región de los Lípez y/o el Gran Salar de Tunupa (Uyuni).

DEUTSCH:

SEIT 1879 HAT SICH NICHT VIEL VERÄNDERT

DIE GEMEINDEN AN DER GRENZE ZU CHILE WERDEN IMMER NOCH VERNACHLÄSSIGT

EL DIARIO, BOLIVIEN, 17. Februar 2015

Die Lebensweise der Bewohner an der Grenze zu Chile hat sich kaum verändert. Diese werden noch immer vernachlässigt.

Die prekären Lebensbedingungen der Bewohner der Dörfer, die sich an der Grenze zum Nachbarland Chile befinden, sind ein Beweis dafür, wie wenig sich seit der Invasion der chilenischen Mapocho-Truppen 1879 verändert hat und wie sehr diese Bevölkerungsgruppe immer noch von Staat und Departement vernachlässigt wird, postuliert der Autor Milton Lérida in seinem Artikel. Er behauptet, dass die Aufgabe, die Vernachlässigung, das Sich-nicht-kümmern, die Achtlosigkeit und Hintanstellung durch die staatlichen und departementalen Behörden die Hauptursachen für den Verlust des bolivianischen Küstengebiets (Litoral) im Jahre 1879 waren.

“Damals (1879) gab es keine Kommunikation zwischen den Siedlungen an der Küste und in der Wüste des bolivianischen Litorals und dem zentralen Regierungssitz. Deshalb wurde, als die Chilenen am 14. Februar 1879 in bolivianisches Territorium eindrangen, diese Invasion erst zwei Tage, andere Historiker sprechen von vier Tagen, später bekannt. Die Chilenen hingegen verfügten bereits zu jener Zeit über moderne Kommunikationsmittel”, konstatiert er.

Dann führt er aus, dass sich die an Chile angrenzenden Gemeinden des Departementes Potosí in Bezug auf die Kommunikationsmittel heute in gleichem, wenn nicht sogar in schlechterem Zustand befinden als 1879. Und dies trotz des neuen (2013 eingeführten) bolivianischen Satelliten Túpac Katari, der kaum etwas zur Kommunikation zwischen dem Regierungssitz (La Paz) und den Gemeinden des Südwestens Potosís beitrage.

Hier führt der Autor einige Beispiele von Gemeinden an, die alle in der Provinz Daniel Campos liegen: Bellavista, das 4,5 Km von der chilenischen Grenze entfernt liegt; Playa Verde, das direkt an der Grenze liegt; Murmuntania in nur 3 km Entfernung; Huanaque befindet sich 20 Km von der chilenischen Grenze entfernt; Abra de Napa nur 3 km; Sejcihua 60 Km, Empexa 8 Km; Sinalaco 25 Km.

Auch die Gemeinden in der Provinz Nor Lípez, wie z.B. Cana und Dieguillos, 25 Km von der Grenze entfernt; Pajancha nur 1 Km; Chiguana 40 Km; Pelcoya 25 Km und Río Ladislao Cabrera 30 Km (in direkter Linie), verfügen nicht über eine direkte Kommunikation mit dem Regierungssitz.

“All diese und auch andere Gemeinden, die an der Grenze zu Chile liegen, verfügen nicht über ein adäquates Kommunikationsmittel, wie Telefon, Handy oder Funk”, behauptet er.

Bezüglich der militärischen Grenzposten berichtet Lérida, dass die Gemeinde Bellavista kommunikationstechnisch vom Bataillon Braun De Oruro abhängig ist; El Desierto, Chela und Chiguana sind vom Bataillon Antofagasta XXII der in Colcha K ansässigen Infanterie abhängig; Alota, Silala, Quetena Chico und Laguna Verde sind vom Bataillon Loa de Uyuni abhängig. Diese Gemeinden sind die einzigen, die über eine Kommunikationsmöglichkeit verfügen. Diese ist jedoch sehr unstabil und funktioniert nur zu bestimmten Zeiten. Darüber hinaus ist sie vorrangig der Kommunikation des Militärs vorbehalten.

“Diese anschauliche Beschreibung des Kommunikationssystems zwischen den an der chilenischen Grenze gelegenen Gemeinden und dem Regierungssitz, zeigt uns deutlich die Aufgabe und Vernachlässigung dieser Gemeinden durch die Zentralregierung und die Regierung von Potosí. Diese Vernachlässigung bezieht sich nicht nur auf den Bereich der Kommunikation, sondern auch auf die wirtschaftliche Entwicklung dieser Kommunen, die sich in einem Zustand zwischen Armut und totaler Misere befinden. Dies ist Folge der Vernachlässigung und Hintanstellung durch die Regierenden, die so gut wie nichts für die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung dieser Grenzgemeinden unternommen haben, und dies, obwohl diese sich zu wahrhaften Grenzposten und Wächtern des nationalen Territoriums formiert haben. Deshalb sind die Grenzbewohner echte bolivianische Patrioten, die jahrelang ohne Gegenleistung die Grenze geschützt haben”, behauptet der Autor.

Falls die Regierungen auf nationaler und departementaler Ebene (Potosí) nichts für die Entwicklung der Grenzgemeinden unternähmen, bestehe die Gefahr, dass die bolivianischen Familien von der wirtschaftlichen Potenz Chiles absorbiert würden. So bietet Chile auf heimtückische Weise alles, damit die Grenzbewohner ihre Gemeinden verlassen, warnt Lérida.

“Deshalb ist es unabdingbar, dass die zentrale Regierung eine Politik entwickelt, die staatliche Souveränität in der Region etabliert und gleichzeitig eine lebendige bzw. belebte Grenze schafft, indem alle Entwicklungsmöglichkeiten gegeben werden, damit die Grenzbevölkerung in Würde leben kann. Andernfalls laufen wir Gefahr, ähnlich wie 1879, die Region Lípez und/oder den Großen Salzsee von Tunupa (Uyuni) zu verlieren”, schlussfolgert der Autor.